Die Wiesn in ZahlenSeit das erste Mal die Wiesn zu Ehren Ludwig I. von Bayern und seiner Braut Prinzessin Therese stattgefunden haben, sind mehr als 200 Jahre vergangen. Die damaligen Feierlichkeiten, auf der nach der Prinzessin benannten Wiese, der ersten Theresienwiese am Münchener Stadtrand, fielen nicht so umfangreich aus, wie das heute weltweit bekannte Oktoberfest. Dennoch galt das, nach einer Idee von Andreas von Dall’Armi, am 12. Oktober 1810 abgehaltene Pferderennen als Beginn des jährlich stattfindenden Volksfestes. Mehr als 6 Millionen Besucher aus aller Welt zählt das moderne Volksereignis. Neben den sich an Attraktionen gegenseitig überbietenden Fahrgeschäften gehören zu der Wiesn die Trachten, wie Dirndl und Lederhose, das zünftige Feiern in großen Festzelten und die bayrischen kulinarischen Spezialitäten, wie beispielsweise Weißwurst, Laugenbrezel, Grillhendl und das Maß traditionell gebrautes Bier und vieles andere mehr.

Traditionelles und nostalgisches Flair auf der Oiden Wiesn in Dirndl und Lederhose

Im Jahr 1819 wurde das Fest eine offizielle Veranstaltung in München mit Pferderennen, ersten Karussells und Verkaufsständen. Seit 2010, dem 200-jährigen Jubiläum des Oktoberfestes, können Besucher auf der zusätzlich eingeführten Oide Wiesn am südlichen Rand des Oktoberfestgeländes in das traditionelle und nostalgische Flair des ursprünglichen Volksfestes eintauchen, beispielsweise in den historischen Fahrgeschäften den Hauch vergangener Tage spüren.

O’zapft is! – Anstichritual des Oberbürgermeisters eröffnet die jährliche Wiesn-Gaudi

Oktoberfest Geschichte und wichtige ZahlenDas seit 1950 zum ersten Mal vom jeweiligen Oberbürgermeister der Stadt München ausgerufene „O’zapft is!“ mit dem entsprechenden Anzapfen des hölzernen Bierfasses gilt als das Startzeichen für die Wiesn. Dabei wird jedes Jahr vom Publikum gespannt die benötigte Anzahl der Schläge gezählt. Der erste Oberbürgermeister, der dieses Anstichritual ausführte, Thomas Wimmer, brauchte 17 Schläge und hält damit den Negativrekord. Mit nur zwei Schlägen ist der SPD-Angehörige Christian Ude ungeschlagener Rekordhalter. Zelte, die besucht werden können auf der Wiesn, sind beispielsweise das Schützenfestzelt, das Armbrustschützenzelt, das Löwenbräu, das Pschorr-Bräurosl, das Schottenhamel-Zelt, Hacker-Festzelt oder auch Himmel der Bayern genannt, die Ochsenbraterei, das Augustinerzelt und viele andere. Sehr beliebt sind die originalen 1-Liter Maßkrüge, in denen das Bier auf dem Oktoberfest ausgeschenkt wird. Da der Diebstahl dieser Krüge von den Wiesnwirten nicht gern gesehen wird und strafrechtliche Folgen haben kann, wird den Besuchern, die einen Maßkrug als Andenken mit nach Hause nehmen möchten, empfohlen die Krüge für ungefähr 10 Euro an einem der Souvenirstände zu kaufen.

Auf die Wiesen wird am liebsten in Dirndl oder Lederhose gegangen

Nicht nur die bayrische Bevölkerung geht am liebsten in Trachten auf das Oktoberfest. Das fesche Dirndl und die Lederhose sind auf keinem Wiesnfest wegzudenken. Auch skurrile Verkleidungen und Nachahmungen, wie beispielsweise Seppelkostüm oder Latex-Dirndl sind nicht selten. Die traditionellen Trachten aber, teilweise auch in sehr modernen Designs oder aus exotischen Stoffen, wie beispielsweise Dirndl aus indischen Seidenstoffen und Ähnliches, lassen den Wiesn Dresscode zu einem Augenschmaus werden. Wenn du noch weitere Tipps zum Dresscode brauchst, kannst du dich auch im großen Wiesn Ratgeber von Wirkes informieren.

Die „Krachlederne“ ist nach bayrischer Mundart eine Lederhose, die „ohne ihren Besitzer allein stehen kann“. Aber eine schmucke Lederhose ist nicht nur für Herren eine modische Tracht für das Oktoberfest, auch für Damen, die kein Dirndl tragen möchten, sind modische Lederhosen in allen denkbaren Farben erhältlich.

Das bedeutet der Schleifencode bei den Dirndlschürzen:

  • Schleife auf der linken Seite – Single
  • Schleife auf der rechten Seite – verheiratet
  • Schleife vorn in der Mitte – wird in den meisten Fällen von kleinen Mädchen getragen und bedeutet: Jungfrau
  • Schleife hinten gebunden – verwitwet.

Bislang wird ein derartiges Zeichen für den Beziehungsstatus nur von Frauen getragen. Vielfach wird von Frauen aber gewünscht, die Männer würden vielleicht ein ähnliches Zeichen an ihrer Lederhose tragen.

Wichtige Maßnahmen zur Sicherheit für das Oktoberfest 2016

Aus aktuellen Anlässen des vergangenen Jahres und zunehmenden Warnungen vor Terroranschlägen sind für das Oktoberfest 2016 verschiedene Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden, wie beispielsweise die Umzäunung mit einem Sicherheitszaun, verstärkte Präsenz an Kontrollkräften und das Verbot einen Rucksack mit auf den Festplatz zu nehmen.